Mit neuer Partnerin ins neue Jahr

Dienstag, 17 Dezember 2013

Dr. Barbara Albrecht verstärkt das Führungsteam von Sonntag & Partner Augsburg – Bei Sonntag & Partner beginnt das neue Jahr mit der Erweiterung der Partnerschaft: Zum 1. Januar 2014 wird Rechtsanwältin Dr. Barbara Albrecht in das Führungsteam der Kanzlei aufgenommen. Ein Karriereschritt aus den eigenen Reihen und „mit Ansage“: bereits 2011 übernahm Barbara Albrecht die Position einer Senior Managerin für

Aktuelles zur Umsatzsteuer Hintergrund zur Vorsteueraufteilung Zur Geltendmachung des Vorsteuerabzugs hat zunächst eine Zuordnung der bezogenen Eingangsleistungen zu Ausgangsumsätzen zu erfolgen. Vorsteuern können damit entweder voll abgezogen werden, da sie Umsätzen zuzurechnen sind, die zum Abzug berechtigen oder im umgekehrten Fall voll vom Abzug ausgeschlossen sein. Stehen die Eingangsleistungen sowohl mit Abzugsumsätzen (steuerpflichtig) als auch

Aktuelles zur Umsatzsteuer Werden mehrere unterschiedlich zu besteuernde Leistungen (steuerfrei/steuerermäßigt/regelbesteuert) in einem Paket zu einem pauschalen Gesamtkaufpreis angeboten, stellt sich regelmäßig die Frage, wie der Gesamtkaufpreis aufzuteilen ist, wenn er von den jeweiligen Einzelverkaufspreisen abweicht. Diese Aufteilung muss in der Rechnung zwingend ausgewiesen werden. Bisherige Beurteilung durch Finanzverwaltung und Rechtsprechung Die Finanzverwaltung war bislang der

Beitrag von Frank Behrenz, Rechtsanwalt/Steuerberater, Partner und Leiter Spanish Desk, Sonntag & Partner, München, in der Zeitschrift Internationales Steuerrecht (IStR), Heft 21/2013.

IStR Länderbericht 2013, 121: Spanien: Weitere gesetzliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise, Beitrag von Frank Behrenz, Rechtsanwalt/Steuerberater, Partner und Leiter Spanish Desk, und Alexander Labus, Rechtsanwalt, Associate, Sonntag & Partner, München, in der Zeitschrift Internationales Steuerrecht (IStR), Heft 23/2013.

Deutschland: Umsatzsteuerliche Behandlung der Hin- und Rückgabe von Transportbehältnissen Im Groß- und Einzelhandel werden für die Belieferung mit Waren Transportbehältnisse, d.h. (a) Transporthilfsmittel, wie z.B. Ernteboxen, und (b) Warenumschließungen, wie z.B. Flaschen, eingesetzt. Das Bundesfinanzministerium hat in einem umfangreichen Schreiben vom 5.11.2013 (IV D 2 – S 7200/ 07/ 10022: 001) zur umsatzsteuerlichen Behandlung der

Deutschland: Veräußerung von Anteilen an einer GmbH & Co. KG mit Immobilienbesitz Anders als in Spanien macht in Deutschland die von den Gemeinden erhobene Gewerbesteuer in Abhängigkeit von den Gemeinden, in welchen die Unternehmen geschäftsansässig bzw. -tätig sind, in der Regel zwischen 14 % und 17 % und damit rund 50 % der Gesamtsteuerbelastung aus.