SPEZIELLE BERATUNGSFELDER

Post M & A Litigation

Gerade bei einer Veränderung der wirtschaftlichen Umstände im Anschluss an eine M & A Transaktion besteht sowohl auf Käufer- wie auf Verkäuferseite vielfach die Neigung, das Transaktionsergebnis nachträglich noch zu korrigieren. Für Sonntag & Partner stellt die Möglichkeit einer streitigen Auseinandersetzung im Anschluss an eine M & A Transaktion (Post M & A Litigation) deshalb kein bloßes Beratungsanhängsel dar. Vielmehr verstehen wir die Möglichkeit einer gerichtlichen oder schiedsgerichtlichen Überprüfung des Äquivalenzverhältnisses eines M & A Kaufvertrages als einen strategischen Hebel zur Durchsetzung Ihrer wirtschaftlichen Ziele.

Nachdem die prozessualen Voraussetzungen einer Auseinandersetzung gerade bei internationalen Transaktionen mit Streit entscheidend sein können, sind unsere Prozessrechtsexperten regelmäßig schon bei der Abfassung der entsprechenden Vertragsklauseln eng in den Transaktionsprozess eingebunden. Kommt es zu einer streitigen Auseinandersetzung, wird hierdurch eine optimale strategische Ausgangsposition gesichert.

Aber auch nach Transaktionen, in denen Sonntag & Partner nicht beratend tätig war, bietet Ihnen unsere Post M & A Litigation Expertise einen echten Mehrwert:

  • Fühlen Sie sich als Käufer eines Unternehmens nach dem Erwerb über den Tisch gezogen, analysieren wir mit Ihnen die Sachlage und zeigen Ihnen mögliche Optionen zur Durchsetzung Ihrer Ziele auf. Hier profitieren Sie von der Vernetzung der Disziplinen bei Sonntag & Partner, die eine gründliche Überprüfung der tatsächlichen wirtschaftlichen Verfasstheit des Kaufobjekts (Post Closing Due Diligence) und die reibungslose Überführung dieser Ergebnisse in eine rechtliche Auseinandersetzung aus einer Hand ermöglicht. Dabei können Sie sicher sein, dass wir die Situation völlig unabhängig und frei von Interessenskonflikten untersuchen. Auch die mögliche Haftung Ihrer Transaktionsberater für Fehlleistungen haben wir in Ihrem Interesse deshalb stets im Blick.
  • Sehen Sie sich als Verkäufer eines Unternehmens mit Ansprüchen der Käuferseite konfrontiert, erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen eine effektive Verteidigungsstrategie. Möglichen Imageschäden durch ungerechtfertigte Beschuldigungen begegnen wir mit einer klaren Kommunikationsstrategie und scheuen soweit notwendig auch nicht vor strafrechtlichen Maßnahmen zurück. Im Bedarfsfall sichern wir für Sie die Dokumentation der erfolgten Aufklärung und der der Käuferseite vorgelegten Unterlagen. Selbst große Datenmengen stellen dank der von uns verwendeten modernen case management Software dabei kein Problem dar.

Namhafte Beteiligungsunternehmen greifen regelmäßig auf unsere Expertise in Post M & A Fällen zurück. Post M & A Fälle, in denen wir kürzlich beraten haben, umfassen:

  • Vertretung Beteiligungsunternehmen in Prozess gegen Insolvenzverwalter wg. angeblicher Beihilfe zu existenzvernichtendem Eingriff (EUR 21,5 Mio.)
  • Verteidigung Beteiligungsunternehmen gegen Ansprüche aus angeblicher Garantieverletzung eines Unternehmenskaufvertrages gegen österreichische Käuferseite (EUR 3,2 Mio.)
  • Verteidigung Beteiligungsunternehmen gegen Ansprüche aus Garantieverletzung gegen slowakische Käuferseite (EUR 2,25 Mio.)
  • Gerichtliche Durchsetzung Kaufpreisforderung aus Unternehmenskaufvertrag gegen osteuropäische Käuferin (EUR 4,2 Mio.)
  • Vertretung Generika-Hersteller in DIS-Schiedsverfahren wegen Verletzung einer Steuerfreistellungsklausel
  • Vertretung Käuferseite in Prozess wegen Verletzung von Aufklärungspflichten bei Kauf aus der Insolvenz

 
Ansprechpartner:

Dr. Konrad Kern - RA, FAfBkKapR