Hinweise zur Bewertung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) Der IDW Praxishinweis 1/2014 konkretisiert die Vorgaben des IDW Standards: Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen (IDW S1) in Bezug auf KMU. In der Bewertungspraxis treten, gerade bei der Ermittlung objektivierter Unternehmenswerte für kleine und mittlere Unternehmen, häufig Fragen der praktischen Umsetzung allgemeiner Bewertungsgrundsätze auf. Der Praxishinweis

Aktuelles zur Umsatzsteuer Erbringt ein deutscher Unternehmer Lieferungen insbesondere an Privatpersonen in anderen EU-Staaten, verlagert sich der Leistungsort dieser Lieferungen von Deutschland in den anderen EU-Staat, sobald die jeweilige Lieferschwelle des EU-Staates überschritten wird (sog. Versandhandelsregelung). Deutsche Unternehmer müssen sich im entsprechenden EU-Staat für umsatzsteuerliche Zwecke registrieren lassen, in den Rechnungen an Stelle der deutschen

Aktuelles zur Umsatzsteuer Mit Schreiben vom 2.1.2014 hatte das BMF zu der Frage der Zuordnung von Leistungen zum umsatzsteuerlichen Unternehmensvermögen Stellung genommen. Es unterscheidet zwischen: Zuordnungsgeboten (bei voller unternehmerischer Nutzung) Zuordnungsverboten (bei unternehmerischer Nutzung von weniger als 10 %) Zuordnungswahlrechten (bei teilweise unternehmerischer und teilweise privater Nutzung) Weitere Informationen finden Sie in der PDF-Datei der Sonderinformation

Spanish Desk von Sonntag & Partner erneut an wichtiger Fachpublikation im Beck Verlag beteiligt Mit der 125. Ergänzungslieferung des sechsbändigen Großkommentars zu allen deutschen Doppelbesteuerungsabkommen (ISBN 978-3-406-45143-0) ist Ende April 2014 im Münchener Verlag C.H.BECK die im deutschen Fachschrifttum erste umfassende Kommentierung des neuen Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Deutschland und Spanien erschienen, welches zu den 15 wichtigsten

Update zur Umsatzsteuer Mit Schreiben vom 5.2.2014 hat das BMF seien Auffassung zum Übergang der Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger bei Bauleistungen an die Rechtsprechung des BFH angepasst (siehe auch Newsletter 02/2014). Die Steuerschuldnerschaft wechselt nunmehr, sofern der Leistungsempfänger die empfangene Bauleistung selbst zur Erbringung einer eigenen Bauleistung verwendet. Insbesondere eine nachhaltige Erbringung von Bauleistungen durch den

Präsentation von Frank Behrenz, RA/StB, Partner und Leiter Spanish Desk, Sonntag & Partner, München zum Thema „Rechtliche und steuerliche Aspekte der Beteiligung deutscher Unternehmen an Projekten im Bereich Erneuerbare Energien in Chile“. Im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) findet am 13.05.2014 in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Chilenischen Industrie- und

Deutschland: Verschärfung der Voraussetzungen für die strafbefreiende steuerliche Selbstanzeige? Anders als das spanische Steuerrecht sieht die deutsche Abgabenordnung (§ 371 AO) die Möglichkeit einer sog. strafbefreienden Selbstanzeige des Steuerpflichtigen bei Steuerhinterziehung vor. Nach § 370 AO wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wegen Steuerhinterziehung bestraft, wer (1) Behörden über steuerlich erhebliche

Deutschland: Anforderungen an die Leistungsbeschreibung in der Rechnung für Zwecke des Vorsteuerabzugs In einer jüngst veröffentlichten Entscheidung vom 16.01.2014 (V R 28/13) hat der Bundesfinanzhof (BFH) erneut zu den Anforderungen der nach § 14 (4) Satz 1 Nr. 5 UStG erforderlichen Leistungsbeschreibung in der Rechnung für Zwecke des Vorsteuerabzugs Stellung genommen. Hierbei wurde die ständige