Insbesondere aufgrund des Ukraine-Krieges und die damit einhergehende Reduzierung der russischen Gaslieferungen steigen in Deutschland derzeit die Gaspreise rapide. Um die erheblichen Kostensteigerungen zu reduzieren, soll neben den derzeit geplanten weiteren Maßnahmen auch die Umsatzsteuer auf Gas- und Fernwärmelieferungen kurzfristig von derzeit 19% auf 7% gesenkt werden. Der Bundesrat hat daher heute, am 30.09.2022 der

Der Schutz des Klimas stellt nicht nur die Gesellschaft, sondern auch die Politik vor eine große Herausforderung. Die Bundesregierung strebt mit verschärften Klimaschutzvorgaben eine Klimaneutralität bis 2045 an. Bayern und Baden-Württemberg sind in dieser Hinsicht noch ehrgeiziger und wollen eine Treibhausgasneutralität bis 2040 erreichen. Für die Erfüllung dieser ambitionierten Ziele bedarf es unter anderem auch

  Ein Mitarbeiter, der Missstände in seinem Unternehmen bemerkt, gerät häufig in einen Gewissenskonflikt: Soll er den Missstand melden und damit seine eigene berufliche Zukunft gefährden? In der Vergangenheit mussten Hinweisgeber (sog. „Whistleblower“) nicht nur um ihren aktuellen Job bangen, sondern auch befürchten, keinen neuen mehr zu finden. Dieser Benachteiligung von Menschen, die einen zentralen

Das Jahressteuergesetz 2022 greift mit mehr als 100 Einzelregelungen in eine Vielzahl steuerlicher Gesetze ein. Das jährlich wiederkehrende Jahressteuergesetz reagiert auf wirtschaftliche Erfordernisse, beachtet Entwicklungen des EU-Rechts und bindet Ergebnisse der Rechtsprechung in die Steuergesetzgebung ein. Des Weiteren setzt das Jahressteuergesetz die wichtigsten Vorhaben der Regierungskoalition zur steuerlichen Entlastung der Bürger um. Die SONNTAG Group

In einem aufsehenerregenden Beschluss hat das Bundesarbeitsgericht festgestellt, dass jeder Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet ist, die Arbeitszeiten der Arbeitnehmer zu erfassen.   Ausgangspunkt Im Mai 2019 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) bereits eine Entscheidung zur Arbeitszeiterfassung getroffen. Danach war den Mitgliedsstaaten aufgegeben, ihrerseits die Arbeitgeber gesetzlich zu verpflichten, ein Arbeitszeiterfassungssystem einzuführen, welches objektiv, verlässlich und zugänglich

Für viele Unternehmen können Online-Rezensionen, die entweder direkt bei Suchmaschinenbetreibern oder auf den einschlägigen Bewertungsportalen sichtbar sind, als wertvoller Bestandteil des Online-Marketings dienen. Verständlich ist es daher, wenn schlechte Bewertungen, unwahre Behauptungen oder gar beleidigende Äußerungen den Unternehmern ein Dorn im Auge sind. Mögliche Interessenten könnten sich von den negativen Erfahrungsberichten beeinflussen lassen und sich

Das Landgericht München I hat mit Beschluss vom 14. März 2022 (Az. 3 OH 2767/22 KapMuG) ein Musterverfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Wirecard AG, Herrn Dr. Markus Braun, und die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (EY) eingeleitet. In diesem Musterverfahren soll das Bayerische Oberste Landesgericht nun gebündelt für alle Parallelverfahren

  Viele Unternehmen – auch aus dem Kreis unserer Mandanten – erhalten derzeit Abmahnschreiben im Zusammenhang mit der dynamischen Einbindung von Google Fonts auf ihren Webseiten. Hierbei wird beanstandet, dass aufgrund der dynamischen Einbindung von Google Fonts personenbezogene Daten der Nutzer, insbesondere die IP-Adresse, an die Server von Google übermittelt werden. Unter Verweis auf eine

Arbeitnehmern wurde in den letzten Jahren umfangreich die Möglichkeit eingeräumt, die eigene Arbeitsleistung auch von zu Hause zu erbringen. Diese Form der beruflichen Tätigkeit wird aber wohl auch über die COVID-19-Pandemie hinaus erhalten bleiben. Trotz oder vielleicht sogar gerade wegen der weiten Verbreitung dieses Phänomens stellt sich jedoch die Frage: Ist es rechtlich eigentlich erlaubt,

Wasserschäden sind ein häufig auftretendes Phänomen, das regelmäßig mit erheblichen Sanierungskosten verbunden ist. Viele Haus- und Wohnungseigentümer fühlen sich insoweit durch ihre Wohngebäudeversicherung hinreichend abgesichert. Doch diese gefühlte Sicherheit kann trügerisch sein, da der von der Rechtsprechung angenommene Umfang des Versicherungsschutzes von der Einschätzung der betroffenen Haus- und Wohnungseigentümer abweichen kann. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte