Interview mit Frau Prof. Dr. Ulrike Trägner von Sonntag & Partner in der Ausgabe 01/2018 der edition:schwaben. Das gesamte Interview finden Sie hier. Prof. Dr. Ulrike Trägner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

Details hierzu finden Sie nachstehend verlinkt vor: § 626 – Fristlose Kündigung aus wichtigem Grund § 627 – Fristlose Kündigung bei Vertrauensstellung § 628 – Teilvergütung und Schadensersatz bei fristloser Kündigung

Neuer Partner zum neuen Jahr

Freitag, 29 Dezember 2017

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Frank Layher wird zum 1.1.2018 in die Partnerschaft von Sonntag & Partner aufgenommen Wir freuen uns mit unserem Kollegen und wünschen ihm alles Gute.

UMSATZSTEUER UND ZÖLLE, DEUTSCHLAND / Beitrag von Frank Behrenz. In hoch kompetitiven Märkten und insbesondere im Rahmen der Ausschreibung und der Vergabe von langfristigen Aufträgen über Lieferungen und Dienst- bzw. Werkleistungen ist im Wettbewerb das zusätzliche Angebot einer Absatzfinanzierung durch Kreditgewährung an den Besteller immer wieder von Bedeutung. Sowohl der Europäische Gerichtshof (EuGH C-224/11 vom

DIREKTE STEUERN, DEUTSCHLAND / Beitrag von Frank Behrenz. Überlässt ein im Ausland ansässiger Anbieter an einen inländischen Kunden Software oder Datenbanken zur zeitlich begrenzten Nutzung ohne im Inland über eine Betriebstätte oder einen ständiger Vertreter zu verfügen, so unterliegt die Vergütung der beschränkten Steuerpflicht nach § 49 Abs. 1 Nr. 2 f EStG. In diesem

Beitrag von Frank Behrenz im European Tax Brief, Vol. 7, Issue 3, Seite 9 Link zum European Tax Brief (Moore Stephens), Vol. 7, Issue 3, November 2017

UMSATZSTEUER UND ZÖLLE, DEUTSCHLAND / Beitrag von Frank Behrenz. In einem Gerichtsbescheid vom 14.03.2017 hat das Finanzgericht Köln (2 K 920/14) entschieden, dass der Betrieb von Windrädern im Inland durch eine Gesellschaft ausländischen Rechts auch dann eine inländische Betriebsstätte im Sinne von § 13b Abs. 7 UStG begründet, wenn bei den Windkraftanlagen kein eigenes Personal

DIREKTE STEUERN, DEUTSCHLAND / Beitrag von Frank Behrenz. Ist ein spanisches Unternehmen der Auffassung, durch eine von den deutschen Steuerbehörden vorgenommene Gewinnberichtigung zwischen verbundenen Unternehmen einer unberechtigten Doppelbesteuerung ausgesetzt zu sein, so kann dieses entweder ein Verständigungsverfahren nach Art. 24 des DBA oder nach der sog. EU-Schiedskonvention (90/436/ EWG) einleiten. Während das erstgenannte Verfahren keine

UMSATZSTEUER UND ZÖLLE, DEUTSCHLAND / Beitrag von Frank Behrenz. Unternehmer haben in Deutschland steuerbare und steuerpflichtige Umsätze regelmäßig in dem Voranmeldungszeitraum zu deklarieren, in dem diese ausgeführt wurden (sog. Soll-Besteuerung), nur Angehörige eines freien Berufs im Sinne von § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG (z.B. Ingenieure, Architekten, Übersetzer etc.) sowie gewerbliche Unternehmer unter den

DIREKTE STEUERN, DEUTSCHLAND / Beitrag von Frank Behrenz. Alle von Kapitalgesellschaften erzielten Einkünfte, die ihren statutarischen Sitz (z.B. deutsche GmbH) oder den Ort ihrer effektiven Geschäftsleitung in Deutschland haben (wie z.B. eine spanische S.L., deren einziger Geschäftsführer in Deutschland lebt und arbeitet), unterliegen der unbeschränkten deutschen Steuerpflicht. Nach innerstaatlichem Steuerrecht gelten diese Einkünfte einheitlich als